80% der Schweizer leiden

Rückenschmerzen gehören in der Schweiz leider bereits zum Alltag. Die Mehrheit der Schweizer hat mindestens einmal im Jahr Rückenschmerzen und jeder vierte davon leidet bereits unter chronischen und wiederkehrenden Schmerzen. Rückenschmerzen sind laut den Zahlen des Bundesamts für Statistik eine Volkskrankheit, die nicht nur negative Folgen für das Leben der Schweizer hat, sondern auch für die Wirtschaft und müssen deshalb rechtzeitig vorgebeugt werden.

Was sind die Ursachen und wer ist betroffen?

Laut Rückenreport sind alle Bevölkerungsschichten, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Beruf, von Rückenschmerzen betroffen. Häufiger leiden jedoch Leute über 30 Jahren darunter. Fast schon jeder dritte Büroangestellte benötigt im Laufe seiner Karriere medizinische Behandlungen. Durch das viele Sitzen wird der Rücken immer mehr belastet und die Rückenleiden nehmen jährlich stark zu.

Doch auch Berufstätige, die körperlichen Überbelastungen ausgeliefert sind, haben Schmerzen im Rücken. Übermäßiger Stress, zu geringe Ruhephasen, Sorgen und Probleme, zu wenig Bewegung und eine falsche Körperhaltung zählen zu den Hauptursachen. Bandscheibenvorfälle sind ebenfalls Ursachen für chronisches Rückenleiden. Normalerweise sind davon hauptsächlich ältere Personen betroffen, doch seit den vergangenen Jahren werden die Patienten immer jünger.

Gründe für einen Bandscheibenvorfall sind Fehl- oder Überbelastungen der Wirbelsäule. Zu den auslösenden Faktoren zählen Übergewicht, schwere körperliche Arbeiten, ruckartige Bewegungen, Haltungsfehler und Sportarten, bei denen die Wirbelsäule erschüttert oder verdreht wird. Ungenügend trainierte Rücken- , Bauch- und Gesäßmuskeln können Bandscheibenvorfälle ebenfalls verursachen.

Unterschätzte Risiken

Das Problem der Schweizer ist die geringe Vorsorge. Die meisten ergreifen zwar die richtigen Maßnahmen, wenn die Schmerzen einmal da sind, die wenigsten jedoch beugen ausreichend vor. Laut der Rheumaliga Schweiz, machen vier von fünf Befragte nur 30 Minuten täglich Sport. Jeder Fünfte betreibt gar keinen Sport. Erschreckend ist hierbei, dass Menschen ab 50 Jahren sogar häufiger Sport betreiben als jüngere vollzeitbeschäftigte Männer. Die Lebensgewohnheit spielt hierbei somit eine große Rolle.

Die wichtigsten Maßnahmen um Rückenschmerzen vorzubeugen sind ausreichend Bewegung und eine gesunde Körperhaltung. Körperliche Bewegung in den Alltag einzubauen ist unglaublich wichtig. Tägliches Strecken, Dehnen, Treppensteigen und Spaziergänge können hierbei schon wahre Wunder wirken. Besonders wenn man viel sitzt, sollte man regelmäßig aufstehen. Der rhythmische Wechsel zwischen Belastung und Entlastung ist das Um und Auf – dadurch wird nämlich der Nährstoffaustausch in den Bandscheiben gefördert. Wer viel sitzt sollte darauf achten, seinen Arbeitsplatz ergonomisch einzurichten. Es ist deshalb wichtig auf Stühlen zu sitzen, die die richtige und gesundheitsschonende Körperhaltung fördern.

Richtig sitzen und regelmäßig bewegen

Der Stuhl sollte unbedingt richtig eingestellt sein: Der Winkel zwischen dem Ober- und Unterschenkel beträgt ca. 90 Grad und die Füße haben guten Bodenkontakt. Der Rücken sollte die Rückenlehne nur leicht berühren. Auch die Höhe des Tisches spielt eine wichtige Rolle. Der Unterarm und die Tastatur sollten hierbei eine horizontale Linie bilden. Besonders wichtig sind jedoch eine regelmäßige Bewegung und ein regelmäßiges Strecken. Rückenschmerzen haben sowohl persönliche und sozial ungünstige Folgen. Es ist deshalb unerlässlich für Schweizer rechtzeitig vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. Denn wenn die Schmerzen einmal da sind, ist es schwer sie wieder loszuwerden.

Unabhängig davon, ob sie bereits an Schmerzen leiden oder diese vorbeugen möchten: Fixdback ist die perfekte Lösung für alle, die lange Sitzen. Die entlastende Wirkung nimmt die Belastung von der Wirbelsäule – der rhythmische Wechsel zwischen Belastung und Entlastung ist das Um und Auf für einen gesunden Alltag im Büro.