Rückenschmerzen werden in vielen Fällen durch Verspannungen der Muskulatur ausgelöst. Harte und verspannte Muskeln „reizen“ Nerven in ihrer Umgebung, was dafür verantwortlich ist, dass wir die Schmerzen an neuen Stellen spüren, beispielsweise Rückenschmerzen, die bis ins Bein ausstrahlen. Aber auch Bandscheiben können auf bestimmte Nerven drücken, was wir als starke Rückenschmerzen empfinden. Bei Rückenschmerzen handelt es sich jedoch oft um eine Art Teufelskreis.

Um den Schmerzen entgegenzuwirken, verspannen sich die Muskeln so stark, bis die Wirbelsäule „schief“ steht. Durch diese Muskelverspannung fängt dann die Seite des Rückens zu schmerzen an, die davor eigentlich gut war. So zieht der Schmerz dann oft durch den gesamten Körper, beispielsweise in die Hüften, weil das Becken dann plötzlich ebenfalls schief steht. Es ist deshalb unglaublich wichtig, dass wir uns regelmäßig ganz bewusst entspannen, um die Muskelverspannungen unseres Rückens zu lösen und damit auch den gesamten Teufelskreis.

So entspannst du dich und deinen Rücken

·      Nichtstun

Jeden Tag rasen Millionen Gedanken durch unseren Kopf. Was müssen wir noch erledigen? Was dürfen wir morgen nicht vergessen? Wieder einmal schlecht geschlafen?
Es ist deshalb unglaublich wichtig, ab und zu einmal wirklich nichts zu machen und an absolut nichts zu denken. Das ist anfangs vielleicht gar nicht so einfach, jedoch müssen wir lernen, unseren Körper entspannen zu können.
Dafür legst du dich flach auf den Rücken und schließt deine Augen für mindestens 15 Minuten. Du kannst dich dabei strecken, deinem Atem lauschen oder an etwas Schönes denken. Entspannungsmusik im Hintergrund kann dir beim Entspannen ebenfalls helfen. Vielleicht spürst du sogar, wie sich die Verspannung in deinem Rücken mit jedem Atemzug etwas mehr löst.

·      PMR – Progressive Muskelrelaxation

Wenn du starke Rückenschmerzen hast die stressbedingt sind, ist die progressive Muskelrelaxation nach Jacobson sehr hilfreich, um deine Muskulatur zu entspannen. Diese Übung kannst du außerdem wirklich überall machen und am besten gleich mehrmals am Tag. Dabei spannst du verschiedenste Muskelpartien kurz an und entspannst sie anschließend wieder. Beispielsweise machst du deine Hand zu einer festen Faust, spannst die Muskeln an und lässt dann wieder locker. Als nächstes spannst du dein Bein an, haltest die Spannung für ein paar Sekunden und lockerst sie dann wieder. Durch den entstehenden Kontrast nimmst du die Entspannung ganz besonders gut wahr.

·      Stufenlagerung

Bei akuten starken Rückenschmerzen, wie beispielsweise einem Hexenschuss, entspannst du deinen Rücken am besten in der sogenannten Stufenlagerung. Dazu legst du dich flach auf den Rücken und lagerst deine Beine rechtwinklig auf einem Stuhl oder einer anderen Unterlage. Durch diese Haltung wird der Druck von den Lendenwirbeln entnommen und Wirbelsäule und Rückenmuskulatur können sich entspannen. Atme ein paar Mal tief ein und bewegen deinen Kopf langsam von links nach rechts und wieder zurück. Ein paar Minuten täglich mit der Stufenlagerung entspannen kann deine starken Rückenschmerzen mindern.

Besser Vorbeugen als Heilen

Natürlich ist es am besten, wenn es gar nicht erst zu starken Rückenschmerzen kommt. Aber auch wenn du die starken Schmerzen endlich losgeworden bist, würdest du sicher alles dafür geben, sie nie wieder zu bekommen. Mit diesen Tipps sollten sich Rückenschmerzen grundsätzlich von dir fernhalten.

  • Regelmäßige Bewegung
  • Aufrechte Körperhaltung, am besten mit Fixdback
  • Arbeitsplatz ergonomisch einrichten
  • Körperlich anstrengende Tätigkeiten korrekt ausführen
  • Regelmäßige Entspannung
  • Gesunde Ernährung