Du leidest an starken Rückenschmerzen am Morgen? Da bist du nicht alleine, denn es handelt sich hierbei um ein Volksleiden, das unzählige Menschen betrifft. Bis zu 85 Prozent der Deutschen, Schweizer und Österreicher hatten in ihrem Leben mindestens einmal Rückenschmerzen und ein Großteil davon leidet sogar an chronischen Rückenschmerzen. Welche Ursachen deine Rückenschmerzen am Morgen haben könnten und was du gegen die Schmerzen tun kannst, erfährst du hier!

Warum leiden so viele Menschen an Rückenschmerzen am Morgen?

Vor allem jene, die einen Büro Job haben, verbringen mehr als sechs Stunden täglich im Sitzen. Aber auch in der Freizeit sitzen wir immer mehr. Ob beim Essen, Fernsehen, am Computer oder in der Schule – es wird den ganzen Tag gesessen. Viele vergessen jedoch, dass wir teilweise sogar im Schlaf, die tagsüber antrainierte Sitzhaltung oder auch Embryonalhaltung genannt, einnehmen. Viele Menschen schlafen seitlich mit angewinkelten Beinen und das führt dazu, dass sich die Muskeln und Faszien nicht mehr wirklich dehnen können, wenn wir uns aufrichten. Durch die falsche Körperhaltung verkrümmt sich die Wirbelsäule mit der Zeit, woraufhin Rückenschmerzen entstehen. Anstatt unseren Rücken im Schlaf zu entlasten, nehmen wir wiederum falsche Positionen ein, die die Schmerzen am Morgen nur noch verstärken.

Die falsche Matratze

Nicht nur die falsche Schlafposition kann Rückenschmerzen am Morgen verursachen, sondern auch die falsche Matratze. Ist die Matratze zu weich, zu hart oder zu alt, schläft der Körper stundenlange in einer schmerzverursachenden Haltung. Aber auch der Lattenrost kann Auslöser für die Schmerzen sein.

Eine falsche Körperhaltung tagsüber

In der Nacht sollte sich unsere Wirbelsäule entlasten können, jedoch funktioniert dies nur, wenn wir auch tagsüber auf die richtige Körperhaltung achten. Vor allem wer viel sitzt, muss richtig sitzen, da sich ansonsten die Muskulatur, die eigentlich stützen sollte, verkürzt und dann dauerhaft für eine ungünstige Körperhaltung sorgt. Wenn du falsch sitzt, kannst du beispielsweise Fixdback versuchen. Fixdback ist ein Haltungs-Gurt, der dir dabei helfen kann, eine richtige und gesunde Körperhaltung anzutrainieren und deine Rückenschmerzen zu mindern.

Fehlstellung der Wirbelsäule

Viele Rückenschmerzen sind auch genetisch bedingt und werden beispielsweise durch eine fehlgestellte Wirbelsäule ausgelöst. Hierbei solltest du einen Besuch beim Orthopäden unbedingt wahrnehmen, denn oftmals kann man den Rückenschmerzen mit der richtigen Gymnastik oder speziellen Schuheinlagen erfolgreich entgegenwirken.

Rückenschmerzen am Morgen vermeiden: So schläfst du richtig!

  • Wenn du unter akuten Schmerzen am Morgen leidest, solltest du versuchen auf dem Rücken zu schlafen und hierbei nur ein sehr dünnes Kopfkissen zu verwenden. Um deinen unteren Rücken noch mehr zu entlasten, kannst du zusätzlich auch noch ein Kissen unter deine Knie legen.
  • Wenn du auf deinem Bauch schläfst, kannst du deine Hüfte entlasten, indem du dort ein Kopfkissen unterlegst.
  • Wenn du seitlich schläfst und deine Beine dabei anziehst, wird deine Hüfte auf einer Seite immer nach unten gezogen. Um das zu vermeiden, solltest du versuchen ein Kissen zwischen deine Knie zu klemmen.

Fazit

Rückenschmerzen am Morgen vergehen meist sobald man sich bewegt und dehnt. Bewegung ist unglaublich wichtig und kann Rückenschmerzen mindern und auch vorbeugen. Wenn die obengenannten Tipps nicht helfen deine Rückenschmerzen am Morgen zu mindern, solltest du definitiv einen Arzt aufsuchen und deine Schmerzen abklären lassen. Das gilt vor allem dann, wenn Begleitsymptome, wie beispielsweise Fieber oder Nierenschmerzen, gemeinsam mit deinen Rückenschmerzen auftreten.